Magdalen Nabb
Tod eines Engländers
Diogenes
Taschenbuch, 224 Seiten
12 Euro

zur Abholung im Laden
zur Lieferung nach Hause

Tinas Lieblingskrimikommissar ist wieder da!

Bei Italienkrimis denkt ja jeder sofort an Donna Leon, doch bereits Jahre vor Frau Leon gab es Magdalen Nabb und ihren florentiner Maresciallo Salvatore Guarnaccia. Jetzt ist selbiger in einer Neuauflage zu entdecken!
Die liebenswerten Krimis sind psychologisch clever aufgebaut, unterhaltsam und mit ganz viel Florenz angereichert. Mit dem Tod eines Engländers geht es los, danach kommen der Tod eines Holländers und der Tod im Frühling. Nabb selbst verstarb 2007. Ihr langjähriger Briefreund Georges Simenon sagte über ihre Krimis:

„Bravissimo!“

Tina schließt sich an.


Ezekiel Boone
Die Brut - sie sind da
Fischer
Taschebuch, 400 Seiten
9,99 Euro

zur Abholung im Laden
zur Lieferung nach Hause
zum Download als eBook

Wer Arachnophobie hat, sollte diesen Roman nicht lesen - oder erst recht!

Tote in Peru, Los Angeles und Afghanistan. Die Orte scheinen nichts miteinander zu tun zu haben, die Todesart der Opfer jedoch ist stets die gleiche. Niemand erkennt einen Zusammenhang - bis der Biologin Melanie Guyer ein mysteriöses Ei zugespielt wird ...

Was krappelt da durch Nacht und Wind,
es sind acht Beine, ziemlich gschwind

Igittigitt sagt

Tina


Castle Freeman
Auf die sanfte Tour
Nagel & Kimche
gebunden, 192 Seiten
19 Euro

zur Abholung im Laden
zur Lieferung nach Hause
zum Download als eBook

Vergangenes Jahr fiel mir der Roman eines mir bis dahin unbekannten Autors in die Hände: Männer mit Erfahrung, von Castle Freeman.
In dem Buch ging es um Männer, die nicht viel reden, sondern eher Taten sprechen lassen. Lakonisch, sparsam, archaisch. Am Ende rollt ein Kopf (im Wortsinn), und die Arbeit ist getan.

Jetzt liegt ein weiterer Roman des Autors in deutscher Übersetzung vor. Diesmal geht es um einen Sheriff, der versucht, die Dinge nicht aus dem Ruder laufen zu lassen, nachdem eines seiner Schäfchen einen Safe geklaut hat, von dem sich herausstellt, dass er der Russenmafia gehört.
Und wieder erweist sich Freeman als

Meister des lakonischen Minimalismus.

Und ganz nebenbei gelingt es ihm, die Geschichte einer Ehekrise und deren Überwindung mitzuerzählen, ohne ein einziges Mal wirklich darüber zu schreiben. Mir macht's Spaß, großen.

Edgar